Rahmenprogramm

Die Abstimmung über die besten Werbespots des Jahres mit der anschließenden Award-Verleihung ist traditionell eingebettet in ein attraktives Rahmenprogramm.

Bissige Moderationen, intelligente Mediensatire und erstklassige Live-Musik mit einer Auswahl herausragender Musiker lassen den Abschlussabend des Festivals jedes Jahr zu einem unterhaltsamen Vergnügen werden.

Moderator des diesjährigen spotlight-Festivals war Philipp Walulis, der mit seiner medienkritischen TV-Satire Walulis sieht fern 2012 den renommierten Grimme-Preis in der Kategorie Unterhaltung erhalten hat. Zur Überraschung aller verwies der damals 32-Jährige ebenfalls nominierte Sendungen wie "Pastewka", "Stromberg" oder die "heute-show" auf die hinteren Plätze. Bereits 2006 erhielt er den Bayerischen Hörfunkpreis in der Kategorie Comedy. Die ZEIT attestierte ihm "radikale Satire und Perfektionismus", die Süddeutsche Zeitung prophezeit Walulis "eine große Fernsehkarriere".

Sein Motto: "Fernsehen macht blöd, aber auch unglaublich viel Spaß!"

Walulis wuchs im oberbayerischen Pöcking auf. Nach einem Studium der Theater- und Kommunikationswissenschaft sowie der Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München begann er seine Laufbahn 2004 als Moderator und Ressortleiter beim Münchner Studentenradio M94.5. 2006 wechselte er zum Bayerischen Rundfunk und dessen Jugendprogrammen on3 und Zündfunk. Von 2008 bis 2010 war er Moderator der täglichen Livesendung MyPokito auf RTL II. In den Jahren 2010/11 moderierte er auf münchen.TV gemeinsam mit Philipp Seidel die Talkshow Philipp und Philipp unterhalten sich. Seit 2011 ist er als Reporter für die wöchentliche Live-Fernsehsendung DASDING.tv des Südwestrundfunks tätig. Ende 2011 startete er auf Tele 5 die Fernsehsatire Walulis sieht fern, die seit Mai 2012 in der ARD bei EinsPlus läuft. Seit Anfang 2013 gibt es in der Satiresendung Extra 3 im NDR zudem eine regelmäßige Rubrik „Walulis sieht fern“.

 

Ein ganz besonderes musikalisches Highlight kam in diesem Jahr von unserem Partner Universal Music Publishing Group, dem größten Musikverlag der Welt. Als "Special Guest" präsentierten wir bei der diesjährigen Award-Verleihung die deutsch-türkische Popsängerin ELIF, die sicherlich zu den bedeutendsten Neuentdeckungen des letzten Jahres gehört. Die Singer-/Songwriterin begann ihre Karriere bei der ProSieben Musik-Show "Popstars", wo sie sich in die Herzen der Zuschauer und schließlich ins Finale der erfolgreichen TV-Sendung sang. In der Folgezeit arbeitete ELIF verstärkt an ihrer Solokarriere und schrieb erste eigene Lieder, die vornehmlich in deutscher Sprache waren. In der ARD-Sendung "Inas Nacht" präsentierte sie schließlich gemeinsam mit Ina Müller erstmals den von ihr geschriebenen Song Nichts tut für immer weh einem größeren TV-Publikum. Es folgten gemeinsame Konzert-Tourneen mit Tim Bendzko, Bosse und Ronan Keating vor mehr als 15.000 Zuschauern quer durch Deutschland. Ende August 2013 veröffentlichte ELIF ihr Debütalbum Unter meiner Haut , das nach nur kurzer Zeit Platz 4 der deutschen iTunes-Album-Charts erreichte. Der gleichnamige Titelsong wurde bei YouTube bislang mehr als 1,3 Mio. mal aufgerufen. Im Januar 2014 absolvierte ELIF ihre erste eigene Deutschland-Tour, die auf Anhieb komplett ausverkauft war. Im Herbst soll die Tour fortgesetzt werden.

 

Begleitet wurde ELIF u.a. von der Band der Popakademie Baden-Württemberg , die bereits seit fünf Jahren fester Partner des spotlight-Festivals ist. Erneut wurde eigens für das Festival eine Auswahl großartiger Musiker um den Bassisten Johann Seifert zusammengestellt. Die 10-köpfige Band sorgte während der Award-Verleihung für fetzige Gute-Laune-Musik ganz im Stile klassischer Late-Night-Shows und bei der anschließenden After-Show-Party mit Smooth Jazz für hervorragende Networking-Atmosphäre.

 

Für gute Stimmung bis in die frühen Morgenstunden sorgte schließlich DJ Sven IAM, alias Sven Tiemann. Seit vielen Jahren gilt Sven Tiemann als beliebter und gefragter DJ der Metropolregion Rhein-Neckar. Im Clubbereich ist er seit Jahren Resident in der „Suite“ in Mannheim.