Historie

Die Geschichte des Festivals beginnt 1998 im Ravensburger Frauentorkino. Unter dem Motto „Die Zielgruppe schlägt zurück“ stimmt beim 1. Internationalen TV-Spot- und Werbefilmfestival spotlight eine 500-köpfige Publikumsjury über die von Werbeagenturen und Filmproduktionen eingesandten Spots ab. Mit Unterstützung des damaligen Ravensburger Kulturamtsleiters Prof. Dr. Thomas Knubben und des Kinobetreibers Axel Burth gelingt es dem Regisseur und Autor Peter Frey auf Anhieb, Zuschauer und Werber gleichermaßen zu begeistern für das „etwas andere Festival mit dem besonderen Flair“. Das große Interesse auch der Nachwuchs-Werbefilmer zieht bereits im zweiten Festivaljahr die Einführung des separaten Wettbewerbs spotlight STUDENTS nach sich.
 

Im Jahr 2000 wird als Pendant zur Publikumsjury die spotlight-Fachjury eingeführt. Ihre heterogene Zusammensetzung aus hochkarätigen Vertretern der Bereiche Werbung und Gestaltung, Hochschulen sowie Marketing und Medien ist eine der Stärken des Festivals. Die Parallelität von Profi- und Nachwuchswettbewerb, Spaß und Nervenkitzel bei der Vergabe der spotlight-Publikums-Awards und die oft in reizvollem Kontrast dazu stehenden Entscheidungen der Fachjury machen die Mischung aus, die immer mehr Top-Kreative und Werbefilmer zu spotlight zieht. Die Zahl der eingereichten Wettbewerbsbeiträge steigt stetig an und die Tickets für die Publikumsjury sind Jahr für Jahr bereits nach kürzester Zeit ausverkauft.

 
2003/2004 wird spotlight erstmals als relevanter Wettbewerb in den internationalen Kreativrankings von w&v, Horizont und Horizont Österreich/Bestseller notiert.
 
2004 zieht das Festival aus Platzgründen in die Neue Messe nach Friedrichshafen. Der sprunghafte Anstieg auf 2000 Publikumsjuroren und die logistischen Möglichkeiten zur Durchführung des spotlight-Rahmenprogramms mit Fachvorträgen und Workshops bestätigen diesen Schritt. TV-Star Barbara Schöneberger übernimmt die Moderation und avanciert in den folgenden Jahren mit Witz und Schlagfertigkeit zum absoluten Liebling des Festivalpublikums.
 
2007 führt spotlight ergänzend zu Kino & TV die Wettbewerbskategorie web & mobile ein. Bei der Jubiläumsausgabe zum 10-jährigen Bestehen verzeichnet das Festival mit insgesamt 270 Wettbewerbsbeiträgen einen erneuten Teilnahmerekord.
 
2008 findet erstmals die spotlight-Gala in Deutschlands größtem Entertainmentpark, dem Europa-Park in Rust bei Freiburg statt. Das Programm wird um ein Unterhaltungssegment erweitert, welches zukünftig insbesondere durch musikalische Highlights im Rahmenprogramm fortgeführt werden soll. Als neuer Moderator des Festivalabends kann Grimme-Preisträger Oliver Kalkofe verpflichtet werden, der mit seinem medienkritischen Humor und Wortwitz die zahlreich anwesenden Werber begeistert. Insgesamt beteiligen sich mehr als 300 Einreicher an den Wettbewerben.
 
2009 führt spotlight in Kooperation mit Deutschlands führender Online-Video-Community MyVideo die Internet-Wettbewerbsplattform spotlight TALENTS ein. Zu einer vorgegebenen Aufgabenstellung können dabei noch unentdeckte Talente und potentielle Quereinsteiger innerhalb einer beschränkten Zeit Spots und Kurzfilme einreichen. Mit über 80 Einreichungen in diesem Segment startet der neue Wettbewerb überaus erfolgreich.
 
Die strategische Partnerschaft des spotlight-Festivals mit der Stadt Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar seit 2010 bildet den vorläufigen Höhepunkt der Erfolgsstory. Die Neuorientierung in eine Metropolregion stand schon länger auf der Agenda von spotlight – durch die deutlich gestiegene Bedeutung in der Branche und den gewaltigen Zuspruch des Publikums wurde dieser Schritt unausweichlich. Ausschlaggebend für die Wahl von Mannheim war die hervorragende internationale Positionierung als Kreativstandort mit den Erfolgsmodellen Musikpark und Popakademie sowie die zentrale Lage der Metropolregion Rhein-Neckar.
 
Zu seinem 15. Geburtstag kehrte das populärste Werbefilmfestival im deutschsprachigen Raum zu seinen Wurzeln im Kino zurück. 2012 bespielte spotlight das größte Kino Baden-Württembergs – das CinemaxX Mannheim – mit ebenso aufschlussreichen wie unterhaltsamen Best-of-Rückblicken auf 15 Jahre Kreativgeschichte, hochkarätigen Fachvorträgen im spotlight FORUM und natürlich der kultigen Publikumsveranstaltung.
 
In den Jahren 2013 und 2014 war das Festival im legendären Mannheimer Lichspielhaus CAPITOL beheimatet. Die Fachzeitschriften w&v und HORIZONT wählen spotlight in den elitären Kreis der 15 bedeutendsten Wettbewerbe für das deutsche Kreativranking.
 
Verantwortlich für spotlight zeichnen die beiden Festivalleiter und spotlight-Geschäftsführer Peter Frey und Thomas Falkenstein.